Im heutigen Zeitalter ist es besonders wichtig, großen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit beim Shoppen zu legen. Denn der Klimawandel schreitet voran und um diesem Einhalt zu gewähren, ist es wichtig, dass die Natur geschützt wird und keine unnötigen Rohstoffe verbraucht werden.

Daher haben sich viele Hersteller auf die Produktion von umweltfreundlicher Kleidung spezialisiert und es gibt mittlerweile sehr viele Marken, die nachhaltige Mode anbieten.Nicht nur im Einzelhandel wird faire Bio-Mode vertrieben, sondern auch in vielen Online-Shops. Dort gibt es ausgesprochen viele Öko-Marken, die ihre umweltfreundliche Kleidung zu fairen Preisen anbieten. Welche umweltfreundliche Marken dies sind, und auf was man beim Kauf unbedingt achten sollte, wird im folgenden Text erklärt.

Die besten Empfehlungen für umweltfreundliche Kleidung

Bio Baby und Kinder Strickleggings

Bei dieser umweltfreundlichen Markenkleidung handelt es sich um eine Bio Kinder Streckleggins aus einhundertprozentiger Bio-Baumwolle. Sie verfügt über ein GOTS-Zertifikat, das Material stammt aus kontrolliert biologischem Anbau. Zudem ist der Stoff sehr bequem, da es sehr weich auf der Haut anliegt und zudem eine angenehm wärmende Wirkung hat.

FellHerz Damen T-Shirt Sundowner Graublau Bio und Fair

Das umweltfreundliche Kleidungstück der Marke FellHerz ist über den Online Shop von Amazon erhältlich. Es besteht zu einhundert Prozent aus Bio-Baumwolle und ist ebenfalls GOTS-zertifiziert. Außerdem wurde es unter fairen Bedingungen hergestellt und besitzt ein lässiges Design, das sich sowohl zum Sport als auch für den legeren Alltag tragen lässt.

PUREWONDER Damen Wickelrock Baumwolle Rock Druckknöpfe sk193

Der Purewonder-Wickelrock wurde aus Bio-Baumwolle gefertigt und besitzt bequeme Druckknöpfe, die ein leichtes An- und Ausziehen ermöglichen. Darüber Hinaus kann der Rock sowohl zu alltäglichen als auch zu festlichen Anlässen getragen werden.

Was sind umweltfreundliche Kleidermarken?

Kleidung

Wer sich für Kleidung einer nachhaltigen Marke entscheidet, hat viele Möglichkeiten. Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Herstellern, die bei der Produktion ihrer ausgewählten Kleidungsstücke lediglich ökologische Rohstoffe wie Leinen, Hanf, Bio-Baumwolle oder Kork verwenden – doch es ist darüber hinaus wichtig, dass auch keine chemischen Inhaltsstoffe zum Einsatz kommen und dass soziale und ethische Rahmenbedingungen bei der Herstellung stimmen.

Sind all diese genannten Faktoren gegeben, bezeichnet man Mode als „umweltfreundlich“. Eine Garantie für dieses Prädikat bieten anerkannte Gütesiegel wie die des GOTS oder des IVN. Ein weiterer Garant für faire Mode ist es, wenn die Markenhersteller Mitglied in der „Fair Wear Foundation“ sind.

Umweltfreundliche Kleidung: Marken  im Test – Die 10 besten Öko-Modelabels

Die oben aufgeführte Kleidung umweltfreundlicher Marken überzeugte Käufer vor allem durch ihre faire und nachhaltige Produktion sowie durch ihr Design. Mittlerweile liegen auch Testberichte verschiedener Organisationen wie zum Beispiel der Stiftung Warentest oder des Verbrauchermagazins Ökotest, die Endverbrauchern immer wieder aufschlussreiche Ergebnisse liefern, wenn es um Qualitätsmerkmale verschiedenster Produkte geht.

Die bekanntesten Stiftungen in diesem Bereich (Stiftung Warentest sowie das Verbrauchermagazin Öko-Test) haben in einschlägigen Tests herausgestellt, das die folgenden Öko-Kleidermarken besonders empfehlenswert und umweltfreundlich sind:

  • Armed Angels
  • Recolution
  • Bleed organic clothing
  • People Tree
  • Mud Jeans
  • Lanius
  • Greenbomb
  • Langer Chen
  • Thought Clothing
  • Lana natural wear

Wichtige Eigenschaften beim Kauf

Als faire und umweltfreundliche Kleidung verschiedener Marken gelten Fair Fashion Labels oder Shops, die Mode aus Stoffen wie Bio-Baumwolle verwenden. Alternativ können auch ökologische Rohstoffe wie Kork, Algen, Hanf, Bio-Leinen oder aus Recycling-/Upcycling-Materialien für die Produktion verwendet werden.

Im Idealfall ist die Kleidung zudem vegan und die Textilien wurden umweltverträglich gefärbt. Ein weiteres Kriterium besteht im Fairtrade der Rohstoffe; sie sollten fair produziert worden sein – eine Sicherheit hierüber bieten bestimmte Zertifikate und Labels.

In der Welt der Fast Fashion wird häufig Baumwolle verwendet, die mit Hilfe einer enormen Menge von Pflanzenschutzmittel gezüchtet wird. Im Gegensatz dazu verwenden umweltfreundliche Marken für die Produktion ihrer Öko-Kleidung, die oft aus hochwertiger Bio-Baumwolle besteht, keinerlei synthetische Dünger oder Pflanzenschutzmittel.

Weniger chemische Stoffe in der Verarbeitung

Außerdem werden auch in der darauffolgenden Verarbeitung weitaus weniger chemische Stoffe verwendet. Dies bewirkt, dass die umweltfreundliche Kleidung aus Bio-Baumwolle eine schonendere Verarbeitung aufweist. In vielen Fällen ist umweltfreundliche Kleidung wie zum Beispiel die der Marken Armedangels oder Bleed gänzlich vegan.

Statt mit tierischen Färbemitteln werden ökologische Stoffe zum Färben der Kleidung verwendet. Bei anderen umweltfreundlichen Markenkleidungen werden tierische Rohstoffe sehr umweltschonend eingesetzt und stammen immer aus kontrolliert biologischer Tierzucht.

Zu den anerkannten Labels, die einen kontrollierten biologischen Anbau bzw. eine kontrolliert biologische Tierhaltung sowie eine faire und umweltfreundliche Verarbeitung der Rohstoffe der Kleidung bescheinigen sind zum Beispiel die des Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft (IVN).

Umweltfreundliche und faire Produktionskette

Auch die sehr bekannte und vertrauenswürdige Organisation Global Organic Textile Standard (GOTS) bescheinigt mit ihrem Siegel eine gesamte umweltfreundliche und faire Produktionskette. Zudem steht das GOTS-Siegel für weitere ethische Standards: Es garantiert einen Mindeststandard an sozialen Kriterien.

Neben dem GOTS-Siegel garantiert auch das IVN-Siegel Naturtextil best umweltfreundliche Markenkleidung. Es ist zwar nicht so weit verbreitet wie das bekannte GOTS-Zertifikat, dafür besitzt es noch strengere Richtlinien: Die Auswahl der verwendeten Rohstoffe der Öko-Kleidung wird noch strenger kontrolliert – es besitzt somit die momentan allerhöchsten Ansprüche an die umweltfreundlichen Marken.

Nur Hersteller, die für ihre Produktion ausschließlich biologisch erzeugte Naturfasern verwenden, erlangen das anerkannte IVN-Siegel Naturtextil best. Doch nicht nur die Rohstoffe werden unter die Lupe genommen, sondern auch Sozialstandards wie existenzsichernde, faire Löhne für die Arbeiter und Bauern.

Wo kann man umweltfreundliche Marken-Kleidung kaufen?

Heutzutage spielt sich so einiges in der Online-Welt ab, so auch der Verkauf einer breitgefächerten Auswahl an ökologischer Marken-Kleidung. Zu den bekanntesten umweltfreundlichen Marken gehören Labels wie Armed Angels aus Köln, EarthPositive, die zu dem Unternehmen Contintenal Clothing gehören sowie Marken wie Glore, Greenality, Manomama, Recolution, ThokkThokk, Greenality oder Kuyichi.

Alle sind online vertreten und bieten ihre Mode über ihre Online Shops via den einfachen und sicheren Versandhandel an.

Aktuelle Angebote in der Übersicht

Bio Baumwolle Polo-Shirt

karlskopf Herren T-Shirt, Rocker, 100% Bio-Baumwolle

FellHerz Damen T-Shirt Wood Girl Bio Fair und Vegan

Fazit

In der heutigen Zeit, in der der Klimawandel immer weiter voranschreitet und man die Wahl hat zwischen Fast Fashion und fair produzierter, umweltfreundlicher Mode, sollte man sich optimalerweise für letzteres entscheiden.

Zwar ist Kleidung von nachhaltigen Öko-Marken wie Armedangels oder Bleed etwas kostenintensiver als Fast Fashion von H&M oder Primar, doch dafür weisen die verwendeten Materialien eine deutlich hochwertige Qualität auf, sind robuster und weisen eine sehr viel höhere Lebensdauer auf. Zwar stimmt es, dass umweltfreundliche Kleidung bestimmter Marken oftmals etwas teurer ist als billige Fast Fashion.

Doch der geringe Aufpreis lohnt sich, da die Mode einfach langlebiger und von besserer Qualität ist. Zudem unterstützt man die faire Produktion und setzt mit dem Kauf von nachhaltiger Mode ein Statement gegen Ausbeutung und Kinderarbeit.