Wieviel Geld man für ein E – Bike ausgibt, hängt natürlich ganz von den individuellen Bedürfnissen ab. Die meisten Kunden planen 2000 bis 3000 Euro für diese Investition. Für diesen Betrag bekommt man auf dem Markt viele Angebote. Dieser Betrag ist ausreichend für viele E – Bikes, die man kaufen kann. Dabei ist es egal, ob man ein sportliches Model, also ein E-Mountainbike sucht oder eher auf ein E-Bike, das man im Alltag gebrauchen möchte, zurückgreift.

Die besten Empfehlungen für E-Bikes bis 3000 Euro

Rich Bit E-Bike

Dieses praktische E-Mountainbike ist mit einem Elektromotor ausgestattet, der satte 1000 Watt liefert. Die Reifengröße des Rich Bit beträgt 26 Zoll. Das Elektrofahrrad ist für Menschen mit einer Körpergröße von 165 cm bis 195 cm geeignet. Das Rad hat eine maximale Tragfähigkeit von 150 Kilogramm. Der Rahmen, der aus einer Aluminiumlegierung besteht, ist robust und lange haltbar. Die Shimano-Schaltung hat 21 Gänge, damit man in jeder Situation den passenden Gang wählen kann. Scheibenbremsen sorgen für optimale Sicherheit.

Gunai MG02 Elektrofahrrad

Die Gabel dieses E-Mountainbikes ist vollgefedert und fängt viele Stöße im schwierigen Gelände ab. Der starke Lithium-Ionen-Akku ermöglicht eine Strecke von 40 bis 60 Kilometern, ohne Ladeunterbrechung. Dann muß der Akku für 6 bis 8 Stunden wieder aufgeladen werden, damit er wieder die volle Stärke hat. Der Rahmen aus robustem Aluminium verspricht leichtes Handling während der Fahrt und einfachen Transport. Der Elektromotor des Gunai MG02 ist sehr leistungsstark.

Zündapp Z801 E-Mountainbike

Zündapp hat dieses E-Bike, das für Damen und Herren gleichermaßen geeignet ist, mit einer Shimano Schaltung versehen. Je nach Fahrsituation kann man aus 7 Gängen den passenden wählen. Die Reifen bieten mit einer Größe von 27,5 Zoll hohen Fahrspaß und garantieren große Bodenhaftung. Die Gabelfederung ermöglicht hohen Fahrkomfort, auch in unwegsamem Gelände. Ein großes Maß an Sicherheit wird durch die Scheibenbremsen erreicht, wenn ein Hindernis im Weg steht.

Was ist ein E-Bike bis 3000 Euro?

Wer bis zu 3000 Euro für ein E-Bike investiert, kann schon erwarten, daß das Elektrofahrrad mit einem hochwertigen Motor und robust und stabilen Komponenten ausgestattet ist. Der Rahmen sollte leicht und trotzdem widerstandsfähig und lange haltbar sein. Der Motor sollte mindestens 400 Watt Leistung erzeugen.

Kurzum, das E-Bike soll viel Fahrkomfort bieten und außerdem beim Treten unterstützen, wenn man einmal gegen den Wind fahren muß oder die Strecke bergan führt. Gerade für Pendler bietet das E-Bike einen unbezahlbaren Vorteil, da sie damit ohne große Anstrengung zur Arbeitsstätte kommen.

Ein E-Bike bis 3000 Euro – Was sagen Stiftung Warentest und Ökotest?

Die Stiftung Warentest führte einenTest an Zwölf E-Bikes durch. Dabei wurden die Fahreigenschaft, die Reichweite und der Motor genau unter die Lupe genommen. In der Preisklasse bis 3000 Euro haben die Pedelecs meisten noch nicht den stärksten Motor. Wer Wert auf einen starken Motor des E-Bikes legt, muss mehr als 3000 Euro ausgeben.

Im Praxistest lag die durchschnittliche Reichweite bei ca. 100 Kilometern. Gefederte Gabeln und Sattelstützen sorgten für guten Fahrkomfort. Testsieger wurde das E-Bike von KTM Macina Tour. Den zweiten Platz belegte das E-Bike Kettler Traveller und auf dem dritten Platz lag das Elektrofahrrad der Marke Kreidler Vitality.

Leider gab es auch negative, ja sogar gefährliche Ergebnisse beim Test. Denn bei manchem E-Bikes fing das Ladegerät Feuer und bei einem Rad kam es sogar zu einem Riß im Rahmen. Das kann während der Fahrt zu schweren Verletzungen führen. Im Verbrauchermagazin Ökotest findet man einen Artikel mit wichtigen Fragen und den Antworten zu E-Bikes.

E-Bikes bis 3000 Euro – Wichtige Eigenschaften beim Kauf

E-Bike-am-Fahren

 

Nun müssen vor dem Kauf aber einige wichtige Dinge beachtet werden, die das E-Bike für seinen Preis erfüllen sollte.

  • Der Motor: Entscheidend für eine gute Leistung des Motors ist seine Lage. Es gibt E – Bikes mit Heck-, Mittel- oder Frontmotor. In vielen Foren wird der Mittelmotor favorisiert. Die Leistung des Motors sollte mindestens 400 Watt betragen.
  • Der Fahrkomfort: Für hohen Fahrkomfort eines E-Bikes sorgen eine gefederte Gabel und eine gefederte Sattelstütze.
  • Das Gewicht: Das Gewicht des E-Bikes wird häufig durch das Gewicht des Rahmens bestimmt. Es gibt Modelle mit einem Rahmen aus Aluminium, die nur 17 Kilogramm wiegen. Durchschnittlich bringen die E-Bikes 21 Kilogramm auf die Waage.

Wer mehrere tausend Euro für ein E-Bike ausgeben will, bekommt schon viel für sein Geld. Da hat man die Qual der Wahl zwischen einem Pedelec, einem S-Pedelec, einem Trekking E-Bike oder einem E-Mountainbike.

Welcher E-Bike Motor ist besser Bosch oder Yamaha?

In einer bekannten Quiz-Show wäre das die eine Million Euro Frage. Tatsächlich aber gibt es darauf keine zufriedenstellende Antwort. Jeder muß für sich und seine Bedürfnisse den passenden Motor auswählen.

Der Bosch Motor ist sehr beliebt und wird häufig als Mittelmotor verwendet. Gerade ist ein neues Model mit leichtem Freilaufbetrieb entwickelt worden. Für den Yamaha Motor wurde der Akku verbessert und ein übersichtliches Display dazu gestaltet. Der neue Motor soll ein geringeres Gewicht haben.

Aktuelle Angebote in der Übersicht

OMEGA BIKES Liohult ElektrofahrRAD 2021 Aluminium MTB

FISCHER Herren – Trekking E-Bike VIATOR 6.0i, Elektrofahrrad

Allegro Unisex – Erwachsene Young 400 E-Bike, Schwarz, 46 cm

Bestes Pedelec bis 3000 Euro – Diese Hersteller lohnen sich

Die Marken Kettler, Bergamont, Tern und KTM wurden zu den Testsiegern beim aktuellen E-Bike  Test ernannt und mit sehr guten Noten bewertet. Sehr beliebt sind auch die Hersteller Cube, Prophete, sowie Kalkhoff und Co. Derby Cycle aus Cloppenburg ist nach eigenen Angaben der Marktführer in Deutschland für E-Bikes. Hersteller wie Kalkhoff oder Raleigh sollen mehr als einhunderttausend  E-Bikes im Jahr verkaufen. Das spricht natürlich für gute Qualität.