E-Bikes erfreuen sich bei Alt und Jung zunehmender Beliebtheit. Mittlerweile haben sich verschiedene Marken auf dem deutschen Markt etabliert. Darunter zum Beispiel die E-Bikes von Fischer. Was sagt Stiftung Warentest zu den Fahrrädern mit Elektrounterstützung? Und wo bekommt man Ersatzteile, falls mal etwas kaputt geht? Gibt es Alternativen dazu? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im folgenden Beitrag.

Über den Hersteller Fischer

Der Hersteller Fischer hat sich auf hochqualitative E-Bikes spezialisiert, die sich jedermann leisten können soll. Der Hersteller legt Wert darauf, dass ein sogenanntes Pedelec kein Luxus sein soll, sondern es für jeden Menschen erschwinglich sein muss. Das Unternehmen entwickelt in der Pfalz umweltschonende Fahrräder, wie E-Bikes, die dort als Pedelecs bezeichnet werden, zu fairen Preisen. Dabei kommen Bauteile von bekannten Marken wie Bafang, Brose, Magura und Shimano zum Einsatz. Mittlerweile setzt Fischer auf verbesserte Lenkervorbauten und Lenkereinheiten der Marke Humpert ergotec, die heutzutage bei den neuen Pedelecs verbaut werden und so noch mehr Qualität bieten. Die Fahrradmarke Fischer wurde 1949 von Alfred Fischer gegründet und ist seit über 70 Jahren bekannt für hochwertige Fahrräder.

Fischer E-Bike: Stiftung Warentest stellte einen Vergleichstest an

Stiftung Warentest hat verschiedene E-Bikes überprüft. Laut einer Umfrage des Unternehmens fahren über 80 Prozent aller Besitzer, eines Pedelecs, mehr Fahrrad als je zuvor. Immer mehr Menschen interessieren sich für Fahrräder mit einem Elektromotor. In Deutschland fahren mittlerweile über 5 Millionen Menschen ein E-Bike und die Tendenz ist steigend. Jedes Jahr entscheiden sich immer mehr Fahrradfans und selbst Menschen, die vorher nicht gerne Fahrrad fuhren, für den Erwerb eines E-Bikes.

Die Stiftung Warentest hat 2020 zwölf E-Bikes von unterschiedlichen Herstellern getestet. In der Ausgabe (6/2020) wurden 12 E-Bikes verschiedener Hersteller getestet. Modelle von Fischer, Flyer und Qwic erreichten dabei leider nur ein „Ausreichend“. Neben dem Fahrverhalten wurden auch die Handhabung der Pedelecs, die Reichweite des Akkus, Haltbarkeit und Sicherheit, sowie die Sättel und Griffe überprüft. Im Test wurden die Bauteile auch auf Schadstoffe überprüft.

Die Fahrräder kosteten im Durchschnitt zwischen rund 2.000 und 3.500 Euro. Im Test wurden neben E-Bikes von Fischer auch Modelle von Flyer und KTM getestet. Den kompletten Test können Sie gegen eine Gebühr in Höhe von 2,50 Euro auf der Webseite der Stiftung Warentest einsehen.

Hohe Ansprüche im Test

Das Testunternehmen stellt besonders hohe Ansprüche an die Pedelecs, bei den Tests. So ist es nicht nur wichtig, dass die E-Bikes ein gutes Fahrverhalten bieten, sondern dass sie auch unter höchster Belastung gut funktionieren, zum Beispiel wenn sie mit viel Gepäck beladen sind. Es wurde geprüft, wie sich die Fahrräder mit und ohne Last verhalten und wie das Fahrverhalten bei geraden Strecken und bei Kurven ausfällt.

Auch die Geschwindigkeit wurde auf die Probe gestellt. So sollen manche E-Bikes kein gutes Fahrverhalten mehr aufweisen, wenn man langsam fährt und das Fahrrad mit viel Gepäck bestückt wurde. Insgesamt bieten fast alle getesteten Modelle einen hohen Fahrspaß und die nötigen Sicherheitsstandards. Fast alle Fahrräder konnten durch ein gutes Fahrverhalten überzeugen. Neben einem Test erhalten Sie im Onlineshop von Stiftung Warentest auch einen Ratgeber für 29,90 Euro, der Ihnen als Kaufentscheidung für ein E-Bike oder Fahrrad eine wertvolle Hilfestellung bietet.

Beim Kauf eines Pedelecs sollten Sie vor allem auf einen leistungsstarken Akku achten. Die Modelle, die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe genommen hat, haben einen 500 bis 540 Watt Akuu, der unter starker Belastung eine Reichweite von etwa 50 km versprach.

Die Reichweite kann jedoch auch höher liegen und ist unter anderem vom eigenen Fahrverhalten, von der Strecke, den Windverhältnissen und der gewählten Unterstützungsstufe des Motors abhängig. Je mehr Eigenleistung Sie bringen, desto höher ist die Reichweite.

Alternative Empfehlungen

Ersatzteile für Fischer E-Bikes finden Sie nicht nur direkt im Onlineshop von Fischer, sondern ganz sicher auch in einem Fahrradgeschäft in Ihrer Nähe oder aber in Onlineshops wie zum Beispiel bei Fischer Ersatzteile, Fischer Fahrradshop, Elektrofahrrad24, eBay, Kaufland und vielen anderen. Wie Sie sehen, ist es heutzutage kein Problem mehr, Ersatzteile für Pedelecs von Fischer zu finden. Fischer ist eine der führenden Marken für Fahrräder und E-Bikes. Vielleicht sagen Ihnen die Fahrräder dieser Marke nicht zu. Dann können Sie auf einige weitere bekannte Hersteller von E-Bikes setzen wie zum Beispiel auf die folgenden:

  • Atalla
  • Bergstrom
  • Bulls
  • Cresta
  • Diamant
  • Flyer
  • HNF-Nicolai
  • Ibex
  • Kalkhoff
  • Koga
  • KTM
  • Lombardo
  • Oxford
  • Price
  • Sparta
  • Stevens

Wo gibt es Ersatzteile für Fischer E-Bikes?

Die E-Bikes von Fischer sind durchaus robust. Leider gibt es jedoch bei jedem Fahrrad auch Verschleißteile oder etwas geht mal kaputt. Zum Glück gibt es für Fischer E-Bikes hochwertiges Zubehör im Onlineshop von Fischer. Dort finden Sie unter anderem Ersatz- und Verschleißteile wie Bremsschuhe und Fahrradschläuche. Außerdem finden Sie dort Zubehör, mit dem Sie Ihr Fahrrad aufwerten können, wie zum Beispiel eine Sattelheizung, Satteldecke oder verschiedene Sättel in unterschiedlichen Ausführungen. So wird das Fahrradfahren ganz sicher zu einem Vergnügen!

Bildquelle: Herstellerseite