Fatbikes liegen für Radsportler, die gerne im Gelände fahren, schon lange Zeit im Trend. Mit den extra breiten und stabilen Reifen kann man mit den Fatbikes besonders gut auf Wegen fahren, die nicht extra befestigt sind.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei dem Untergrund um Matsch, Schnee oder Sand handelt. Mit den extra breiten Reifen kann ein Fatbike oder E-Fettbike nicht versinken. Der Fahrkomfort wird mit den breiten Reifen erheblich verbessert, da das größere Volumen die Dämpfung zusätzlich erhöht.

Die besten Empfehlungen für E-Fatbikes

Fitifito FT 26 E-Fatbike

Dieses E-Fatbike von Fitifito ist mit einem 250 Watt starken Heckmotor ausgestattet, der bei Steigungen und Hügeln sehr hilfreich ist. Hydraulische Bremsen sorgen für eine sichere Fahrt. Die Büchel Scheinwerfer liefern gebündeltes Licht. Mit dem E-Fatbike von Fitifito kommt man schnell und sicher ans Ziel, egal ob es in der Natur über steinigen Untergrund geht oder Stöcker auf dem Waldboden im Weg liegen.

Komfortables fahren wird durch den extra leichten Rahmen aus Aluminium und die gefederte Gabel ermöglicht. Der Sportsattel kann horizontal für jede Körpergröße individuell eingestellt werden.

VIVI E-Fatbike

Die Reifen des VIVI E-Fatbike bringen mit einer Größe von 27,7 Zoll viel Stabilität in die Fahrt. Für mehr Sicherheit sorgen die Doppelscheibenbremsen. Der starke Elektromotor bietet eine Leistung von 350 Watt. Der Lithium-Ionen-Akku kann bequem zum Aufladen herausgenommen werden. Vier bis sechs Stunden reichen für die vollständige Ladung aus.

Dieser Allrounder ist nicht nur für schwieriges Gelände und Berge geeignet, sondern kann auch für die täglichen Fahrten zum Einkaufen oder zur Arbeit genutzt werden. LED-Fahrlicht, eine Glocke und Reflektoren runden das Sicherheitspaket optimal ab.

E–Fatbike MJH 01

Der Rahmen dieses Fatbike wurde aus Stahl gefertigt. Die doppelte Vollfederung des MJH 01 E-Fatbike sorgt für Fahrkomfort. Doppelte Scheibenbremsen ermöglichen eine sichere Gefahrenbremsung, falls ein Hindernis auftaucht. Mit einer Shimano-Schaltung, die 24 Gänge hat, kann man in jeder Situation den richtigen Gang wählen.

Die Reifen haben mit einer Größe von 26 Zoll eine breite Lauffläche von 13 Zentimetern und bringen hohe Rutschfestigkeit auf den Boden. Der Sattel ist bequem und breit. Die Höhe kann jeder Körpergröße angepasst werden.

Was ist ein E-Fatbike?

Man muss nicht immer „sieben auf einen Streich“ erreichen, wie das tapfere Schneiderlein, aus dem gleichnamigen Märchen. Aber mit einem E-Fatbike kann man durchaus zwei Komponenten miteinander verbinden.

Wer gerne im Gelände fährt, weiß natürlich, dass die breiten Reifen des Fatbike sich sehr an den Untergrund anpassen und den Widerstand beim rollen erhöhen. Das E-Fatbike verfügt zusätzlich noch über einen Elektromotor, der beispielsweise bei einer schwierigen Steigung zugeschaltet werden kann und den Fahrer unterstützt. Damit wird der Fahrspaß erheblich erhöht.

E-Fatbike Test – Was sagen Stiftung Warentest und Ökotest?

elektrofatbike

Einen Test, den die Stiftung Warentest an E-Fatbikes durchgeführt hat, sucht man zur Zeit noch vergeblich im Internet. Auch das Verbrauchermagazin Ökotest hat noch keinen entsprechenden Testbericht veröffentlicht. Allerdings habe einige Experten diese Lücke schon geschlossen, so daß man durchaus Testberichte über E-Fatbikes im Netzt findet und sich darüber informieren kann.

Wer selbst nicht lange nach einem geeigneten E-Fatbike suchen möchten, kann auf die Expertenmeinung vertrauen und den Testsieger auswählen oder den Kaufempfehlungen folgen. Kaufempfehlungen gibt es für die E-Fatbikes der Marken Haibike, Mondraker und KTM.

Wichtige Eigenschaften beim Kauf

Bevor man sich ein E-Fatbike kauft und damit durch die Gegend radelt, lohnt es sich vor dem Kauf einige wichtige Eigenschaften für ein E-Fatbike mit dem ausgewählten Produkt zu vergleichen.

  • Die Reifen: Standardmäßig haben die Räder einen Durchmesser von 26 bis 27,5 Zoll. Es gibt schon Felgen, die eine Breite von 60mm oder 100mm haben. Empfohlen wird aber das Mittelmaß von 80mm. Grundsätzlich, mit wenigen Ausnahmen, kann man alle gängigen Größen auch nachträglich montieren.
  • Die Gabel: Mit oder ohne Federung, das ist hier die Frage. Darüber diskutieren nicht nur Stammtischrunden, sondern auch die Experten. Fakt ist, daß die Federgabel ganz klar den Fahrkomfort erhöht. Dagegen spricht, daß eine Federgabel natürlich öfter gewartet werden muß und eine Quelle für Fehler bildet. Eine Federgabel erhöht auch das Gewicht des E-Fatbike und verhindert das Anbringen eines Gepäckträgers.
  • Die Bremsen: Auf die Funktion der hydraulischen Systeme kann man sich verlassen, da sie ausgereift sind. Bei hochwertigen Systemen werden Titanschrauben oder Carbonhebel verwendet, damit wird das Gewicht minimiert. Eine einfache hydraulische 2 Kolben Scheibenbremse mit Bremsscheiben, die einen Durchmesser von 160mm haben, ist für ausgiebige Touren ausreichend. Für steile Abfahrten oder wenn der Fahrer ein höheres Gewicht hat, ist eine Bremse mit 4 Kolbe und größeren Bremsscheiben, mit einem Durchmesser von 180mm, zu empfehlen.
  • Der Rahmen: Der Rahmen bildet natürlich die Grundlage für jedes Fatbike oder E-Fatbike. Ein Rahmen aus Stahl gilt als unkaputtbar, hat aber auch ein größeres Gewicht, als Aluminium, Carbon oder gar Titan. Während ein Rahmen aus Titan sehr langlebig ist, hat ein Rahmen aus Carbon oder Aluminium ein geringes Gewicht und ist robust und stabil.
Aktuelle Angebote in der Übersicht

GUNAI Fettreifen Fahrrad

E-Fatbike “Fat Tire Subcross“

Tazzaka E-Fatbike

E-Fatbikes – Wo kann man sie kaufen?

Wie für alle Produkte gibt es auch für E-Fatbikes ein großes Angebot im E-Commerce. Man kann sich einfach vor den Rechner setzen und Testberichte lesen und studieren, bevor man sich für ein E-Fatbike entscheidet. Auf Plattformen wie Ebay oder Amazon gibt es viele Informationen und Angebote in jeder Preisklasse. Dazu muß man keinen Fuß vor die Tür setzen. Wer allerdings das E-Fatbike gleich ausprobieren möchte kann ein Fachgeschäft aufsuchen.

Die Standorte der Fachgeschäfte und sogar der Discounter, die über ein entsprechendes Sortiment verfügen, werden auch bequem in der bekannten Suchmaschine angezeigt. Fachkundige Verkäufer beraten, erklären oder beantworten Fragen, die sich vor dem Kauf ergeben. Eine Alternative wäre es, wenn man sich ein E-Fatbike im Internet aussucht und sich dann im Fachgeschäft nähere Informationen dazu holt.